DIMaGB: Beratung, Gutachten, Baukosten, Planung   DIMaGB.de Bookmark and Share
  :: Bauleitung Bauplanung Bauberatung :: Informationen für Bauherren
  :: Büro :: Leistungen :: Projekte :: Information :: Suchen :: Sitemap
     Baukosten Info
 :: Service

.: Die Haus-Klinik® = Hilfe und Beratung
   für Eigentümer, Verwalter, Bauherren, Erwerber

     Die große Datenbank zu Baukosten und Baupreisen
     :: Startseite Baukosten & Baupreise
    
     Baunebenkosten: Honorare, Kostenermittlung


 
 

  Hilfe und Beratung
  für Eigentümer, Haus-
  Verwalter, Erwerber,
  und Bauherren

  Die Haus-Klinik®

  Bauherrenberatung online bei DIMaGB Bauberatung online

 
 
   Infopool      Baukostenmanagement
:: Baufinanzierung
:: Baukosten
:: Preise für Kaufen und Wohnen
:: Baupreisindex
:: Honorare, Kostenermittlung
:: Ratgeber
:: Bauweisen, Bausysteme
:: Heizen, Energie, Wasser
:: Baukostenliteratur
  :: Grundlagen
:: Intentionen
:: Kostenermittlung
:: Leistungen
:: Referenzen
:: Produkte
:: Ausschreibung & Vergabe
:: Kostenvoranschlag, ein Beispiel
:: HOAI 2009


Grundlage der Tätigkeit des Bauingenieurs die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), die in ihrer aktuellen Form die Vertragsgrundlage darstellt. Die Berufsbezeichnung Bauingenieur führt der Ingenieur auf der Grundlage des Gesetzes zum Schutze der Berufsbezeichnung „Ingenieur“. Auf der Grundlage des § 58 der Berliner Bauordnung muss man bauvorlageberechtigt sein, um Bauanträge einreichen zu dürfen. Dazu muss man in der Kammer eingetragen sein.

HOAI 2009


Der Bundesrat hat am 12.06.2009 der neuen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) zugestimmt und eine begleitende Entschließung gefasst.
Am 17. August 2009 ist im Bundesgesetzblatt die Neufassung der HOAI verkündet worden. Sie ist damit am 18. August 2009 in Kraft getreten.

Wesentliche Änderungen sind:

1. Der Anwendungsbereich der HOAI wird auf Planungen von im Inland ansässigen Büros beschränkt. Damit wird der allgemeinen Dienstleistungsfreiheit gemäß der europäischen Dienstleistungsrichtlinie Rechnung getragen.
2. Mit dem Baukostenberechnungsmodell und einem Bonus-Malus-System werden die Honorare von den tatsächlichen Baukosten abgekoppelt und Anreize zum kostengünstigen Bauen geschaffen.
3. Gutachterliche und beratende Tätigkeiten bleiben als Empfehlungen im Regelwerk erhalten und bieten damit für Planer und Auftragnehmer einen Orientierungsrahmen.
4. Mit dem Wegfall verbindlicher Stundensätze wird mehr Vertragsfreiheit ermöglicht. Gleichzeitig entstehen mehr Anreize für wirtschaftliches Bauen.
5. Die seit fast 14 Jahren unveränderten Tafelwerte für die Honorare von Architekten und Ingenieure werden pauschal um 10 Prozent angehoben.


Planerleistungen nach
Anlage 11
zu den §§ 33 und 38 Absatz 2:
Leistungen im Leistungsbild Gebäude und raumbildende Ausbauten sowie im Leistungsbild Freianlagen
(alt: §15 HOAI)


In Klammern] steht die Erklärung nach alter HOAI von 1991 (in 2001 Euro umgestellt).
Darunter ist jeweils die Beschreibung nach HOAI 2009 aufgeführt.

Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung
[Das ist die Phase, in welcher der Planer den Bauherrn bei der Formulierung seiner Idee berät. Zu den Grundleistungen gehören: das Klären der Aufgabenstellung und die Beratung zum Leistungsbedarf. Es sind Entscheidungshilfen für die Auswahl anderer an der Planung fachlich beteiligter zu formulieren.
Besondere Leistungen sind Bestandsaufnahmen, Standortanalysen und Betriebsplanungen. Weiterhin gehören die Aufstellung eines Raum-/Funktionsprogramms sowie die Prüfung der Umwelterheblichkeit/-verträglichkeit dazu.]

Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung (HOAI 2009)
a) Klären der Aufgabenstellung
b) Beraten zum gesamten Leistungsbedarf
c) Formulieren von Entscheidungshilfen für die Auswahl anderer an der Planung fachlich Beteiligter
d) Zusammenfassen der Ergebnisse


Leistungsphase 2: Vorplanung
[Hier sind die Grundlagen zu analysieren und die Zielvorstellungen abzustimmen. Es wird ein planungsbezogener Zielkatalog aufgestellt. Schwerpunkt ist das Aufstellen eines Planungskonzeptes, wobei alternative Lösungen einbezogen werden. Die ersten zeichnerischen Darstellungen erfolgen in Form von Skizzen. Der Bauherr erhält eine erste Kostenschätzung.
Besondere Leistungen sind das Aufstellen eines Finanzierungsplanes, die Mitwirkung bei der Kreditbeschaffung, die Durchführung der Bauvoranfrage und das Aufstellen eines Zeit- und Organisationsplanes.]

Leistungsphase 2: Vorplanung (Projekt- und Planungsvorbereitung) (HOAI 2009)
a) Analyse der Grundlagen
b) Abstimmen der Zielvorstellungen (Randbedingungen, Zielkonflikte)
c) Aufstellen eines planungsbezogenen Zielkatalogs (Programmziele)
d) Erarbeiten eines Planungskonzepts einschließlich Untersuchung der alternativen Lösungsmöglichkeiten nach gleichen Anforderungen mit zeichnerischer Darstellung und Bewertung, zum Beispiel versuchsweise zeichnerische Darstellungen, Strichskizzen, gegebenenfalls mit erläuternden Angaben
e) Integrieren der Leistungen anderer an der Planung fachlich Beteiligter
f) Klären und Erläutern der wesentlichen städtebaulichen, gestalterischen, funktionalen, technischen, bauphysikalischen, wirtschaftlichen, energiewirtschaftlichen (zum Beispiel hinsichtlich rationeller Energieverwendung und der Verwendung erneuerbarer Energien) und landschaftsökologischen Zusammenhänge, Vorgänge und Bedingungen, sowie der Belastung und Empfindlichkeit der betroffenen Ökosysteme
g) Vorverhandlungen mit Behörden und anderen an der Planung fachlich Beteiligten über die Genehmigungsfähigkeit
h) bei Freianlagen: Erfassen, Bewerten und Erläutern der ökosystemaren Strukturen und Zusammenhänge, zum Beispiel Boden, Wasser, Klima, Luft, Pflanzen- und Tierwelt, sowie Darstellen der räumlichen und gestalterischen Konzeption mit erläuternden Angaben, insbesondere zur Geländegestaltung, Biotopverbesserung und -vernetzung, vorhandenen Vegetation, Neupflanzung, Flächenverteilung der Grün-, Verkehrs-, Wasser-, Spiel- und Sportflächen; ferner Klären der Randgestaltung
und der Anbindung an die Umgebung
i) Kostenschätzung nach DIN 276 oder nach dem wohnungs-rechtlichen Berechnungsrecht
j) Zusammenstellen aller Vorplanungsergebnisse


Leistungsphase 3: Entwurfsplanung
[Das Planungskonzept wird unter Berücksichtigung verschiedener Anforderungen bis zum vollständigen Entwurf durchgearbeitet, dabei werden die Beiträge anderer fachlich an der Planung Beteiligter integriert. Das Objekt wird nach DIN 276 beschrieben. Der Gesamtentwurf wird zeichnerisch dargestellt, dazu gibt es Entwurfszeichnungen im Maßstab nach Art und Größe des Bauvorhabens. Es werden erste Vorverhandlungen mit Behörden über die Genehmigungsfähigkeit geführt. Der Bauherr erhält eine Kostenberechnung nach DIN 276.
Besondere Leistungen sind Optimierungsanalysen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie eine Kostenberechnung nach Mengengerüsten.]

Leistungsphase 3: Entwurfsplanung (System- und Integrationsplanung)
a) Durcharbeiten des Planungskonzepts (stufenweise Erarbeitung einer zeichnerischen Lösung) unter Berücksichtigung städtebaulicher, gestalterischer, funktionaler, technischer, bauphysikalischer, wirtschaftlicher, energiewirtschaftlicher (zum Beispiel hinsichtlich rationeller Energieverwendung und der Verwendung erneuerbarer Energie) und landschaftsökologischer Anforderungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter bis zum vollständigen Entwurf
b) Integrieren der Leistungen anderer an der Planung fachlich Beteiligter
c) Objektbeschreibung mit Erläuterung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen nach Maßgabe der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung
d) Zeichnerische Darstellung des Gesamtentwurfs, zum Beispiel durchgearbeitete, vollständige Vorentwurfs- und/oder Entwurfszeichnungen (Maßstab nach Art und Größe des Bauvorhabens; bei Freianlagen: im Maßstab 1 : 500 bis 1 : 100, insbesondere mit Angaben zur Verbesserung der Biotopfunktion, zu Vermeidungs-, Schutz-, Pflege und Entwicklungsmaßnahmen sowie zur differenzierten Bepflanzung; bei raumbildenden Ausbauten: im Maßstab 1 : 50 bis 1 : 20, insbesondere mit Einzelheiten der Wandabwicklungen, Farb-, Licht- und Materialgestaltung), gegebenenfalls auch Detailpläne mehrfach wiederkehrender Raumgruppen
e) Verhandlungen mit Behörden und anderen an der Planung fachlich Beteiligten über die Genehmigungsfähigkeit
f)
Kostenberechnung nach DIN 276 oder nach dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht
g) Kostenkontrolle durch Vergleich der Kostenberechnung mit der Kostenschätzung
h) Zusammenfassen aller Entwurfsunterlagen


Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung
[Es sind die Vorlagen für die Baugenehmigung zu erarbeiten und einzureichen. Der Bauantrag wird eingereicht, die Pläne dazu sind i.d.R. im Maßstab M 1 : 100 gefertigt.
Besondere Leistungen sind u.a. die Mitwirkung bei der Beschaffung der nachbarlichen Zustimmung und das Ändern der Genehmigungsunterlagen.]

Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung  (HOAI 2009)
a) Erarbeiten der Vorlagen für die nach den öffentlich-rechtlichen Vorschriften erforderlichen Genehmigungen oder Zustimmungen einschließlich der Anträge auf Ausnahmen und Befreiungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter sowie noch notwendiger Verhandlungen mit Behörden
b) Einreichen dieser Unterlagen
c) Vervollständigen und Anpassen der Planungsunterlagen, Beschreibungen und Berechnungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter
d) bei Freianlagen und raumbildenden Ausbauten: Prüfen auf notwendige Genehmigungen, Einholen von Zustimmungen und Genehmigungen


Leistungsphase 5: Ausführungsplanung
[Die Ergebnisse der LPh 3 und 4 werden bis zur ausführungsreifen Lösung durchgearbeitet. Es erfolgt eine stufenweise Erarbeitung und Darstellung der Lösung unter Berücksichtigung verschiedener Anforderungen. Die Zeichnungen werden im Maßstab M 1 : 50 bis M 1 : 1 gefertigt. Die Ausführungsplanung wird während der Objektausführung fortgeschrieben.
Besondere Leistungen sind das Aufstellen einer detaillierten Objektbeschreibung, das erarbeiten von Detailmodellen sowie das Prüfen und Anerkennen von Plänen Dritter nicht an der Planung fachlich Beteiligter (z.B. Werkstattzeichnungen).]

Leistungsphase 5: Ausführungsplanung
 (HOAI 2009)
a) Durcharbeiten der Ergebnisse der Leistungsphase 3 und 4 (stufenweise Erarbeitung und Darstellung der Lösung) unter Berücksichtigung städtebaulicher, gestalterischer, funktionaler, technischer, bauphysikalischer, wirtschaftlicher, energiewirtschaftlicher (zum Beispiel hinsichtlich rationeller Energieverwendung und der Verwendung erneuerbarer Energien) und landschaftsökologischer Anforderungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter bis zur ausführungsreifen Lösung
b) Zeichnerische Darstellung des Objekts mit allen für die Ausführung notwendigen Einzelangaben, zum Beispiel endgültige, vollständige Ausführungs-, Detail- und Konstruktionszeichnungen im Maßstab 1 : 50 bis 1 : 1, bei Freianlagen je nach Art des Bauvorhabens im Maßstab 1 : 200 bis 1 : 50, insbesondere Bepflanzungspläne, mit den erforderlichen textlichen Ausführungen
c) Bei raumbildenden Ausbauten: Detaillierte Darstellung der Räume und Raumfolgen im Maßstab 1 : 25 bis 1 : 1, mit den erforderlichen textlichen Ausführungen; Materialbestimmung
d) Erarbeiten der Grundlagen für die anderen an der Planung fachlich Beteiligten und Integrierung ihrer Beiträge bis zur ausführungsreifen Lösung
e) Fortschreiben der Ausführungsplanung während der Objektausführung


Leistungsphase 6: Vorbereitung der Vergabe
[Vorbereitet werden soll die Vergabe eines Bauauftrages an eine Firma. Dazu gehört die Massenermittlung und die Aufstellung der Leistungsbeschreibungen (LV, Ausschreibung).]

Leistungsphase 6: Vorbereitung der Vergabe (HOAI 2009)
a) Ermitteln und Zusammenstellen von Mengen als Grundlage für das Aufstellen von Leistungsbeschreibungen unter Verwendung der Beiträge anderer an der Planung fachlich Beteiligter
b) Aufstellen von Leistungsbeschreibungen mit Leistungsverzeichnissen nach Leistungsbereichen
c) Abstimmen und Koordinieren der Leistungsbeschreibungen der an der Planung fachlich Beteiligten


Leistungsphase 7: Mitwirken bei der Vergabe
[Es werden die Verdingungsunterlagen für alle Leistungsbereiche zusammengestellt, Angebote eingeholt und diese ausgewertet. Es wird mit Bietern verhandelt und bei der Auftragserteilung mitgewirkt. Der Bauherr erhält einen Kostenanschlag.]

Leistungsphase 7: Mitwirkung bei der Vergabe
a) Zusammenstellen der Vergabe- und Vertragsunterlagen für alle Leistungsbereiche
b) Einholen von Angeboten
c) Prüfen und Werten der Angebote einschließlich Aufstellen eines Preisspiegels nach Teilleistungen unter Mitwirkung aller während der Leistungsphasen 6 und 7 fachlich Beteiligten
d) Abstimmen und Zusammenstellen der Leistungen der fachlich Beteiligten, die an der Vergabe mitwirken
e) Verhandlung mit Bietern
f)
Kostenanschlag nach DIN 276 aus Einheits- oder Pauschalpreisen der Angebote
g) Kostenkontrolle durch Vergleich des Kostenanschlags mit der Kostenberechnung
h) Mitwirken bei der Auftragserteilung


Leistungsphase 8: Objektüberwachung
[Das ist die eigentliche Bauleitung, die vor Ort stattfindet. Die Objektausführung wird überwacht auf Übereinstimmung mit der Planung, den Vorschriften und den Regeln der Technik. Ein Zeitplan wird aufgestellt und überwacht, ein Bautagebuch wird geführt. Aufmasse werden genommen und Abnahmen durchgeführt. Es erfolgt die Rechnungsprüfung und eine Kostenfeststellung. Die behördlichen Abnahmen werden beantragt. Das Objekt wird an den Bauherrn übergeben einschließlich der erforderlichen Unterlagen (Pläne, Bedienungsanleitungen usw.). Es erfolgt eine Überwachung der Beseitigung der bei der Abnahme festgestellten Mängel sowie eine Kostenkontrolle.
Zu den Besonderen Leistungen gehört der Zahlungsplan bzw. differenzierte Zeit- u.a. pläne.]

Leistungsphase 8: Objektüberwachung (Bauüberwachung) (HOAI 2009)
a) Überwachen der Ausführung des Objekts auf Übereinstimmung mit der Baugenehmigung oder Zustimmung, den Ausführungsplänen und den Leistungsbeschreibungen sowie mit den allgemein anerkannten Regeln der Technik und den einschlägigen Vorschriften
b) Überwachen der Ausführung von Tragwerken nach § 50 Absatz 2 Nummer 1 und 2 auf Übereinstimmung mit den Standsicherheitsnachweis
c) Koordinieren der an der Objektüberwachung fachlich Beteiligten
d) Überwachung und Detailkorrektur von Fertigteilen
e) Aufstellen und Überwachen eines Zeitplanes (Balkendiagramm)
f) Führen eines Bautagebuches
g) Gemeinsames Aufmass mit den bauausführenden Unternehmen
h) Abnahme der Bauleistungen unter Mitwirkung anderer an der Planung und Objektüberwachung fachlich Beteiligter unter Feststellung von Mängeln
i) Rechnungsprüfung
j) Kostenfeststellung nach DIN 276 oder nach dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht
k) Antrag auf behördliche Abnahmen und Teilnahme daran
l) Übergabe des Objekts einschließlich Zusammenstellung und Übergabe der erforderlichen Unterlagen, zum Beispiel Bedienungsanleitungen, Prüfprotokolle
m) Auflisten der Verjährungsfristen für Mängelansprüche
n) Überwachen der Beseitigung der bei der Abnahme der Bauleistungen festgestellten Mängel
o) Kostenkontrolle durch Überprüfen der Leistungsabrechnung der bauausführenden Unternehmen im Vergleich zu den Vertragspreisen und dem Kostenanschlag


Leistungsphase 9: Objektbetreuung, Dokumentation
[Es erfolgt eine Objektbegehung zur Mängelfeststellung vor Ablauf der Gewährleistungsfristen. Die Beseitigung auftretender Mängel wird überwacht. Die zeichnerischen Darstellungen und rechnerischen Ergebnisse des Objektes werden systematisch zusammengestellt.
Als Besondere Leistungen können Bestandspläne, Verzeichnisse, Wartungsanweisungen usw. abgefordert werden.]

Leistungsphase 9: Objektbetreuung und Dokumentation
(HOAI 2009)
a) Objektbegehung zur Mängelfeststellung vor Ablauf der Verjährungsfristen für Mängelansprüche gegenüber den bauausführenden Unternehmen
b) Überwachen der Beseitigung von Mängeln, die innerhalb der Verjährungsfristen für Mängelansprüche, längstens jedoch bis zum Ablauf von vier Jahren seit Abnahme der Bauleistungen auftreten
c) Mitwirken bei der Freigabe von Sicherheitsleistungen
d) Systematische Zusammenstellung der zeichnerischen Darstellungen und rechnerischen Ergebnisse des Objekts


Das Honorar als Teil der Baunebenkosten

§ 33
Leistungsbild Gebäude und raumbildende Ausbauten

Das Leistungsbild Gebäude und raumbildende Ausbauten umfasst Leistungen für Neubauten, Neuanlagen, Wiederaufbauten, Erweiterungsbauten, Umbauten, Modernisierungen, raumbildende Ausbauten, Instandhaltungen und Instandsetzungen. Die Prozentsätzen der Honorare des § 34 bewertet:
1. für die Leistungsphase 1 (Grundlagenermittlung) mit je 3 Prozent ,
2. für die Leistungsphase 2 (Vorplanung) mit je 7 Prozent,
3. für die Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung) mit 11 Prozent,
4. für die Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung) mit 6 Prozent,
5. für die Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) mit 25 Prozent,
6. für die Leistungsphase 6 (Vorbereitung der Vergabe) mit 10 Prozent,
7. für die Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe) mit 4 Prozent,
8. für die Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung -) mit je 31 Prozent,
9. für die Leistungsphase 9 (Objektbetreuung und Dokumentation) mit je 3 Prozent
(jeweils: bei Gebäuden und raumbildenden Ausbauten).
Die einzelnen Leistungen jeder Leistungsphase sind in Anlage 11 geregelt.


§ 34
Honorare für Leistungen bei Gebäuden und raumbildenden Ausbauten

(1) Die Mindest- und Höchstsätze der Honorare für die in § 33 aufgeführten Leistungen bei Gebäuden und raumbildenden Ausbauten sind in der folgenden Honorartafel festgesetzt:

Die vollständige Honorartafel im Download

Honorartafel zu § 34 Absatz 1 – Gebäude und raumbildende Ausbauten (Ausschnitt ohne Honorarzone V)
:: Die vollständige Honorartafel im Download

(2) Die Zuordnung zu den Honorarzonen für Leistungen bei Gebäuden wird anhand folgender Bewertungsmerkmale ermittelt:
1. Anforderungen an die Einbindung in die Umgebung,
2. Anzahl der Funktionsbereiche,
3. gestalterische Anforderungen,
4. konstruktive Anforderungen,
5. technische Ausrüstung,
6. Ausbau.

(3) Die Zuordnung zu den Honorarzonen für Leistungen bei raumbildenden Ausbauten wird anhand folgender Bewertungsmerkmale ermittelt:
1. Funktionsbereich,
2. Anforderungen an die Lichtgestaltung,
3. Anforderungen an die Raum-Zuordnung und Raum-Proportion,
4. Technische Ausrüstung,
5. Farb- und Materialgestaltung,
6. konstruktive Detailgestaltung.

(4) Sind für ein Gebäude oder einen raumbildenden Ausbau Bewertungsmerkmale aus mehreren Honorarzonen anwendbar und bestehen deswegen Zweifel, welcher
Honorarzone das Gebäude oder der raumbildende Ausbau zugeordnet werden kann, so ist die Anzahl der Bewertungspunkte nach Absatz 5 zu ermitteln; das Gebäude oder der raumbildende Ausbau ist nach der Summe der Bewertungspunkte folgenden Honorarzonen zuzuordnen:

1. Honorarzone I: Gebäude bzw. der raumbildende Ausbau mit bis zu 10 Punkten
2. Honorarzone II: Gebäude bzw. der raumbildende Ausbau mit 11 bis 18 Punkten
3. Honorarzone III: Gebäude bzw. der raumbildende Ausbau mit 19 bis 26 Punkten
4. Honorarzone IV: Gebäude bzw. der raumbildende Ausbau mit 27 bis 34 Punkten
5. Honorarzone V: Gebäude bzw. der raumbildende Ausbau mit 35 bis 42 Punkten

(5) Bei der Zuordnung zu den Honorarzonen sind entsprechend dem Schwierigkeitsgrad der Planungsanforderungen die Bewertungsmerkmale für
Gebäude nach Absatz 2 Nummern 1, 4 bis 6 mit je bis zu 6 Punkten, die Bewertungsmerkmale nach Absatz 2 Nummern 2 und 3 mit je bis zu 9 Punkten, für
raumbildende Ausbauten nach Absatz 3 Nummern 1 bis 4 mit je bis zu 6 Punkten, die Bewertungsmerkmale nach Absatz 3 Nummern 5 und 6 mit je bis zu 9 Punkten zu bewerten.

§ 35
Leistungen im Bestand

(1) Für Leistungen bei Umbauten und Modernisierungen kann für Objekte ein Zuschlag bis zu 80 Prozent vereinbart werden. Sofern kein Zuschlag schriftlich
vereinbart ist, fällt für Leistungen ab der Honorarzone II ein Zuschlag von 20 Prozent an.
(2) Honorare für Leistungen bei Umbauten und Modernisierungen von Objekten im Sinne des § 2 Nummer 6 und 7 sind nach den anrechenbaren Kosten, der Honorarzone, den Leistungsphasen und der Honorartafel, die dem Umbau oder der
Modernisierung sinngemäß zuzuordnen ist, zu ermitteln.

§ 36
Instandhaltungen und Instandsetzungen

(1) Für Leistungen bei Instandhaltungen und Instandsetzungen von Objekten kann vereinbart werden, den Prozentsatz für die Bauüberwachung um bis zu 50 Prozent zu erhöhen.
(2) Honorare für Leistungen bei Instandhaltungen und Instandsetzungen von Objekten sind nach den anrechenbaren Kosten, der Honorarzone, den Leistungsphasen und der Honorartafel, der die Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahme zuzuordnen ist, zu ermitteln.

Zur Erläuterung:

§ 5
Honorarzonen

(1) Die Objekt-, Bauleit- und Tragwerksplanung wird den folgenden Honorarzonen
zugeordnet:
1. Honorarzone I: sehr geringe Planungsanforderungen,
2. Honorarzone II: geringe Planungsanforderungen,
3. Honorarzone III: durchschnittliche Planungsanforderungen,
4. Honorarzone IV: überdurchschnittliche Planungsanforderungen,
5. Honorarzone V: sehr hohe Planungsanforderungen.

(4) Die Honorarzonen sind anhand der Bewertungsmerkmale in den Honorarregelungen
der jeweiligen Leistungsbilder der Teile 2 bis 4 zu ermitteln. Die
Zurechnung zu den einzelnen Honorarzonen ist nach Maßgabe der Bewertungsmerkmale,
gegebenenfalls der Bewertungspunkte und anhand der Regelbeispiele in
den Objektlisten der Anlage 3 vorzunehmen.

Anlage 3
Zu § 5 Absatz 4 Satz 2

Objektlisten
3.1. Gebäude
Nachstehende Gebäude werden in der Regel folgenden Honorarzonen zugeordnet:

3.1.1. Honorarzone I:

Schlaf- und Unterkunftsbaracken und andere Behelfsbauten für vorübergehende
Nutzung, Pausenhallen, Spielhallen, Liege- und Wandelhallen, Einstellhallen,
Verbindungsgänge, Feldscheunen und andere einfache landwirtschaftliche
Gebäude, Tribünenbauten, Wetterschutzhäuser;

3.1.2. Honorarzone II:

Einfache Wohnbauten mit gemeinschaftlichen Sanitär- und Kücheneinrichtungen;
Garagenbauten, Parkhäuser, Gewächshäuser,
geschlossene, eingeschossige Hallen und Gebäude als selbständige Bauaufgabe;
Kassengebäude, Bootshäuser, einfache Werkstätten ohne Kranbahnen,
Verkaufslager, Unfall- und Sanitätswachen, Musikpavillons;

3.1.3. Honorarzone III:

Wohnhäuser, Wohnheime und Heime mit durchschnittlicher Ausstattung;
Kinderhorte, Kindergärten, Gemeinschaftsunterkünfte, Jugendherbergen, Grundschulen, Jugendfreizeitstätten, Jugendzentren, Bürgerhäuser, Studentenhäuser, Altentagesstätten und andere Betreuungseinrichtungen, Fertigungsgebäude der metallverarbeitenden Industrie, Druckereien, Kühlhäuser;
Werkstätten, geschlossene Hallen und landwirtschaftliche Gebäude, soweit nicht in Honorarzone I, II oder IV erwähnt,
 Parkhäuser mit integrierten weiteren Nutzungsarten, Bürobauten mit durchschnittlicher Ausstattung, Ladenbauten, Einkaufszentren, Märkte und Großmärkte, Messehallen, Gaststätten, Kantinen, Mensen, Wirtschaftsgebäude, Feuerwachen, Rettungsstationen, Ambulatorien, Pflegeheime ohne medizinisch-technische Ausrüstung, Hilfskrankenhäuser;
Ausstellungsgebäude, Lichtspielhäuser, Turn- und Sportgebäude sowie -anlagen, soweit nicht in Honorarzone II oder IV erwähnt;

3.1.4. Honorarzone IV:

Wohnungshäuser mit überdurchschnittlicher Ausstattung, Terrassen- und Hügelhäuser, planungsaufwendige Einfamilienhäuser mit entsprechendem Ausbau und Hausgruppen in planungsaufwendiger verdichteter Bauweise auf kleineren Grundstücken, Heime mit zusätzlichen medizinisch-technischen Einrichtungen,
Zentralwerkstätten, Brauereien, Produktionsgebäude der Automobilindustrie, Kraftwerksgebäude,
Schulen, ausgenommen Grundschulen; Bildungszentren, Volkshochschulen, Fachhochschulen, Hochschulen, Universitäten, Akademien, Hörsaalgebäude, Laborgebäude, Bibliotheken und Archive, Institutsgebäude für Lehre und Forschung, soweit nicht in Honorarzone V erwähnt,
landwirtschaftliche Gebäude mit überdurchschnittlicher Ausstattung, Großküchen, Hotels, Banken, Kaufhäuser, Rathäuser, Parlaments- und Gerichtsgebäude sowie sonstige Gebäude für die Verwaltung mit überdurchschnittlicher Ausstattung,
Krankenhäuser der Versorgungsstufe I und II, Fachkrankenhäuser, Krankenhäuser besonderer Zweckbestimmung, Therapie- und Rehabilitationseinrichtungen, Gebäude für Erholung, Kur und Genesung,
Kirchen, Konzerthallen, Museen, Studiobühnen, Mehrzweckhallen für religiöse, kulturelle oder sportliche Zwecke;
Hallenschwimmbäder, Sportleistungszentren, Großsportstätten;

3.1.5. Honorarzone V:

Krankenhäuser der Versorgungsstufe III, Universitätskliniken;
Stahlwerksgebäude, Sintergebäude, Kokereien, Studios für Rundfunk, Fernsehen und Theater, Konzertgebäude, Theaterbauten, Kulissengebäude, Gebäude für die wissenschaftliche Forschung (experimentelle Fachrichtungen).


Ein Berechnungsbeispiel:

Ein Wohngebäude für 773.500 Euro inkl. 19% USt (= netto 650 T€).
Beauftragt werden die LPh 1-5. (= 3 + 7 + 11 + 6+ 25 = 52 v.H)
Wohngebäude = Honorarzone III
Grundhonorar HZIII oben bei    500 T€:   61.664 €
Grundhonorar HZIII oben bei 1.500 T€: 109.650 €
Interpolation:
650 T€ - 500 T€ = 150 T€
150 T€ : 500 T€ x (109.650 € - 61.664 €) = 14.395,80 €
Grundhonorar HZIII oben bei    650 T€:   76.059,80 €
beauftragt sind 52 v.H. und somit 39.551,10 €
zzgl. 19% USt ergibt das 47.065,80 €

nach oben


Systematik der Kostenermittlung nach HOAI
beachte: alte HOAI und alte DIN 276*
neu: siehe oben, Leistungsphasen 1-8

* Hinweise zur DIN 276: siehe unten.

Leistungsphase
nach §15 HOAI
Grund-
leistungen
Besondere
Leistungen
1 Grundlagenermittlung    
2 Vorplanung Kostenschätzung nach DIN 276 oder nach dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht Aufstellen eines Finanzierungs- planes, Aufstellen einer Bauwerks- und Betriebs- Kosten- Nutzen- Analyse
3 Entwurfsplanung Kostenberechnung nach DIN 276 oder nach dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht
Kostenkontrolle durch Vergleich der Kostenberechnung mit der Kostenschätzung
Analyse der Alternativen / Varianten und deren Wertung mit Kostenunter-suchung (Optimierung), Wirtschaftlichkeitsberech- nung, Kostenberechnung durch Aufstellen von Mengengerüsten oder Bauelementekatalog
4 Genehmigungsplanung    
5 Ausführungsplanung    
6 Vorbereitung der Vergabe    
7 Mitwirken bei der Vergabe Kostenanschlag nach DIN 276 aus Einheits- oder Pauschalpreisen der Angebote
Kostenkontrolle durch Vergleich des Kostenanschlags mit der Kostenberechnung
 
8 Objektüberwachung Kostenfeststellung nach DIN 276 oder nach dem wohnungsrechtlichen Berechnungsrecht
Kostenkontrolle durch Überprüfen der Leistungsabrechnung der bauausführenden Unternehmen im Vergleich zu den Vertragspreisen und dem Kostenanschlag
Aufstellen, Überwachen und Fortschreiben eines Zahlungsplanes
9 Objektbetreuung und Dokumentation Mitwirken bei der Freigabe von Sicherheitsleistungen Ermittlung und Kosten-feststellung zu Kostenricht-werten, Überprüfen der Bauwerks- und Betriebs- Kosten- Nutzen- Analyse
An der Übersicht erkennen Sie,
welche Leistungen Ihnen der beauftragte Planer beim Baukostenmanagement schuldet.

nach oben


Neue DIN 276 zu Kostenermittlungen im Nochbau


Seit einigen Wochen gilt die neue DIN 276 zu Kostenermittlungen im Hochbau. Sie bringt Planern am Bau neue Aufgaben, vor allem aber offeriert die DIN 276 Architekten und Ingenieuren Chancen verlorenes Terrain bei den Leistungen der Kostensteuerung zurückzuholen und bessere Honorare zu vereinbaren.
Das sind die wichtigsten Neuerungen in Kürze:
• Ab sofort sind bei Anwendung der neuen DIN 276 während des ganzen Projekts Leistungen der Kostensteuerung fällig.
• Die DIN 276 sieht vor, dass der Bauherr konkrete Kostenvorgaben machen kann.
• Es gelten höhere Anforderungen an die Gliederungstiefe.
• Die Anzahl der Kostenermittlungsarten ist von vier auf fünf gestiegen.

Quelle: ingletter Nr. 3 vom 01.03.07 der IngK Sachsen

nach oben


Zur DIN 276 (Historie)

Die "neue" DIN 276, das ist die DIN 276-1:2008-12 die - eher unbemerkt -,
als Ersatz für DIN 276-1:2006-11 und DIN 276-1 Berichtigung 1:2007-02 eingeführt wurde.

Die "alte" DIN 276, das ist die DIN 276 : 6-1993.
Die hatte natürlich Vorgängerversionen abgelöst.

Die alte HOAI vom 4. März 1991 (novelliert 2001 nur hinsichtlich der Euro-Umrechnung)
schrieb für die Kostenermittlungen (Schätzung, Berechnung, Anschlag, Feststellung)
das Schema der DIN 276-1:1981-04 vor.
Bsp.:
KGr 3.1.1.1 Baugrube (April 1981) = KGr 310 Baugrube (Juni 1993)
KGr 3.2.5 Elektrischer Strom und Blitzschutz = KGr 440 Starkstormanlagen

Vorgängerversionen der Ausgabe April 1981 waren: September 1971 (auch 3 Teile)
und März 1954, August 1943 sowie August 1934 (eine Norm).

aktuell:
DIN 276-1:2008-12 Kosten im Bauwesen - Teil 1: Hochbau
DIN 276-4:2009-08 Kosten im Bauwesen - Teil 4: Ingenieurbau
Teil 2 und 3 gibt es nicht.

Anmerkung: neu ist die Kostenkontrolle, die in der HOAI 2009 in Leistungsphase 8 unter o) aufgeführt ist:
"o) Kostenkontrolle durch Überprüfen der Leistungsabrechnung der bauausführenden Unternehmen im
Vergleich zu den Vertragspreisen und dem Kostenanschlag"
Bei DIMaGB Baukostenmanagement gehört die Kostenkontrolle von Anbeginn dazu (siehe KoWa), weil
nicht nachvollziehbar ist, wie man als bauleitender Architekt Sachwalter des Bauherrn sein kann, ohne
ständig einen aktuellen Überblick über die Kosten, einschließlich Prognosen, zu haben (Kostenüberwachung).

DIMaGB.de
19.06.2009

nach oben