DIMaGB  ::
Home  :: Büro

der prototyp des minimumhouse der prototyp des minimumhouse der prototyp des minimumhouse der prototyp des minimumhouse der prototyp des minimumhouse der prototyp des minimumhouse                        DIMaGB ist Teil der Exportinitiative Energieeffizienz

Referenzen

Energy Globe AwardEnergy Globe National Award, 2011, Lithuania +++  Ein- und Mehrfamilienhäuser, Mietshäuser, Wohn- und Geschäftshäuser, Schulen, Sporthallen, Kliniken, Gewerbebauten, Historische Bauten, Plattenbauten, Gastronomie, Ladenbau +++ Altbaumodernisierung, Modernisierungen, Sanierungen, Instandsetzungen, Umbauten, Ausbau, Anbauten, Aufstockungen, Unterfangungen, DG-Ausbauten, Renovierungen +++ Hochbau, Neubau, Bauen im Bestand, Bauwerkserhaltung, Denkmalpflege, Gebäudetechnik, Tragwerksplanung, Außenanlagen +++ LPh 1-9 § 15 HOAI, Planung, Bauleitung, Bauberatung, Energieberatung, Bauherrenberatung, Gutachterliche Tätigkeit, Baubegleitende Kontrollen +++ Erwerber, Bauherren, Eigentümer, Häuslebauer, Öffentliche Auftraggeber, Privatpersonen, Bauträger, Investoren, Kapitalanleger, Bauunternehmen, Immobilienmakler, Hausverwaltungen, Wohnungsunternehmen +++ Bestandspläne, Wohnflächenberechnungen, Kostenmanagement, Baubetreuung, Projektentwicklung, Substanzuntersuchungen, Sanierungskonzepte, Kalkulationen, Teilungserklärungen

Renovieren und Einrichten

 mit Fotoserien von Projekten


Praxisbeispiele und Praxisberichte mit Fotos:

:: Fotogalerie
  
Projekt: minimum house (siehe auch oben)

:: Projektberichte, Fotogalerien
   auf dieser Internetpräsenz auf dieser Seite verlinkt

.: Slideshow bei SlideShare
   Die Haus-Klinik: Hilfe und Beratung für Eigentümer u. Hausverwalter 

:: Slideshow Fassade
  
Projekt: Denkmalgerechte Instandsetzung einer Stuckfassade

:: Slideshow Projekte
  
Projekte in Collagen vorgestellt, ein Querschnitt

Bildergalerien und mehr bei :: richtigbauen.de
 :: Wie man ein Haus baut (1)
 :: Wie man ein Haus baut (2)
 :: Wie man ein Haus baut (3)
 :: Wie man ein Gründach baut
 :: Wie man ein Sonde für eine Wärmepumpe einbaut
  
Bildergalerien und mehr bei :: richtigsanieren.de
Projekt: HEBB (Um- und Ausbau, Modernisierung, Sanierung, Dachgeschossausbau) :: Projekt: HEBB
    (Um- und Ausbau, Modernisierung, Sanierung, Dachgeschossausbau)
Praxisbericht: Berlin Museum (2003, Altbausanierung, Modernisierung, Um- und Ausbau) :: Berlin Museum, Altbau
    (Altbausanierung, Denkmal, Modernisierung, Um- und Ausbau)
Projekt: BS (Balkonsanierung, Fliesenarbeiten, Abdichtungsarbeiten) :: Projekt: BS
    (Balkonsanierung, Fliesenarbeiten, Abdichtungsarbeiten)
Projekt: KW (Kellerwandabdichtung, KMB Spachtelabdichtung) :: Projekt: KW
    (Kellerwandabdichtung, KMB Spachtelabdichtung)
 :: Projekt TA
    (Terrassensanierung, Wiederherstellung der Terrassenabdichtung)
Kindergarten :: Projekt Kindergarten
    (Umbau, energetische Sanierung, Renovierung)
 :: Projekt Holzfaser-WDVS
    (u.a., energetische Sanierung, Renovierung)

nach oben


Referenzen, chronologisch

Projekt

Vorhaben

Bauherr

Fertig-
stellg.

Bau-
Vol.

LPh

Gotenstr. 23

DG-Ausbau

Privat

1991

7,00

Bauleitg.

Umkleidegebäude Görlitzer Park

Sanierung, Umbau

Öff. Hand

1992

6,00

6-8

Tumorklinik Freiburg

Neubau einer Klinik

Privat

1992

65,00

6

Fischerhüttenstr. 81

Neubau 2 WuG-Häuser

Privat

1992

9,00

8+9

Fabrikgeb. Schwedter Str. 263

Sanierung, Umbau

Privat

1992

2,80

8

Traforaum Schwedter Str. 263

Umbau im KG für BEWAG

Privat

1993

0,40

6-8

Erkstr. 13

Umbau für G, Mod von W

Privat

1994

0,35

6-8

Apotheke Wandlitz

Um- u. Anbau f. G u. W

Privat

1994

0,60

6-8

China-Restaurant Lee-Wah II

Um- u. Ausbau f. G u. W

Privat

1994

1,80

6-8 (P)

Sporthalle Lichtenrade

Neubau einer Sporthalle

Öff. Hand

1995

11,50

6-8

Möllershof in Wandlitz

Um- u. Ausbau f. W

Privat

1995

0,80

6-8 (P)

Zionskirchstr. 75

Altbausanierg., DG-Ausbau

Privat

1995

1,50

6-8 (P)

Kanzlerweg 28

Um- u. Anbau f. W

Privat

1996

0,60

1-8

Schönhauser Str. 89

Neubau eines WH

Privat

1996

1,10

Betreu.

Klinik Hoppegarten

San. KG (Wasserschaden)

Klinik

1996

0,60

7+8

Orthopädische Klinik Braunfels

Anbau eines OP-Traktes

Klinik

1997

10,50

6-8

Geriatrische Klinik Freiburg

Neubau einer Klinik

Privat

1997

65,00

6+7

Berlin Museum, Altbau

Umbau, Altbausanierung

Öff. Hand

1998

32,00

6-8

Karlsgartenschule

Neubau e. Schulgebäudes

Öff. Hand

1998

18,00

7+8

Stadtbad Schöneberg

Umbau, Anbau, Altbausan.

Öff. Hand

1998

52,00

6-8

Gutenberghaus Hofseite

Inst., Fassadensanierung

Privat

1998

0,50

6

Wriezener Str. 3

Neubau eines Wohnhauses

WBG

1998

3,50

8

Pappelallee 11

Altbausanierung 1. BA

Privat

1998

0,80

6-8 (P)

Spinolastr. 28b

Neubau eines WuG-Hauses

Privat

1999

1,10

6

Bäckerei Modrow

Abbruch, Umbau für G

Privat

1999

0,50

6

Körnerstr. 4

Altbausanierg., DG-Ausbau

Privat

1999

1,10

1-7 (P)

Gubener Str. 48

Altbausanier., DG-Ausbau

Privat

1999

1,30

4-7 (P)

Grosse Leege Str. 32-35

ModInst 124 WE Altbau

WBG

1999

9,00

8

Atzpodienstr. 25-28

ModInst 80 WE Plattenbau

WBG

1999

3,20

6+7 (P)

Schreinerstr. 36

Altbausanierg., DG-Ausbau

Privat

1999

2,30

5

EFH Pohr

Neubau Einfamilienhaus

Privat

2000

0,35

1-5

Alt Friedrichsfelde 23

ModInst u. Umb. EG (Platte)

WBG

2000

2,50

6

Am Tierpark 64/66

ModInst u. Umb. EG (Platte)

WBG

2000

4,50

6+7

Marksburg-, Ju.-Jörg-, Hentigstr.

ModInst Altbau

WBG

2000

4,50

6

Anton-Saefkow-Platz 3,4

ModInst, Umbau (Platte)

WBG

2001

8,30

6-8 (P)

Bergaustr. 1-12

ModInst, DG-Aufsattelung

Privat

1997

1,30

9

Legende:  Bauvolumen in Mio. DM
(P) = Projektleitung, W = Wohnen, G = Gewerbe,
WBG = Wohnungsbaugesellschaft, )* = KGr 200-600 ca. in Mio. DM

Projekt

Vorhaben

Bauherr

Fertig-
stellg.

Bau-
Vol.

LPh

Dörpfeldstr. 20

Reno 10 WE + Hofgestaltg.

privat

2002

0,26

6-8

Gubener Str. 48

Einholung der Bauabnahme

privat

2002

0,02

8

EFH Theil, Lübben

Neubau eines EFH

privat

2003

0,10

4, 8

Straßburger Str. 17

Renovierung von Wohn.

privat

2003

0,05

6-8

Körnerstr. 4

Errichtung von Stellplätzen

privat

2003

0,03

4-8

Pappelallee 11

Restaurant im EG (130 qm)

privat

2003

0,03

8

Bahnhof Hameln

Umbau, Sanierung, Ausbau

Stadtwerke

2005

*** 3,70

6-7

Bei den Waldfrüchtchen

Fertigstellung für Erwerber

Bauträger

-

-

8

EFH Mohr

Neubau eines EFH

privat

2004

0,18

6-8

Spielhaus Pulvermühle

Pädagog. betreut. Spielen

Wasserstadt

2005

0,80

6-8

Bahnhofstr. 2, Borgsdorf Umbau MFH mit Gewerbeprivat2006

0,45

1-8

EFH HeerRohbau eines EFHprivat2006

0,21

7-8

EFH KunertNeubau eines EFHprivat2007

0,32

7-8

Haus der Essener GeschichteNeubau ArchivgebäudeStadt2009

> 3,0

6-7

WGH Wernicke Neubau Wohn/Büro/Laden privat 2009 0,85 1-4
EFH Toletzki Neubau eines EFH privat 2009 0,20 1-4
Depot RUHR MUSEUMNeubau ArchivgebäudeZollverein2009

> 3,0

6-7

DFH Wendlandt Sanierung/Mod. 3-Fam.-H. privat 2010 0,25 1-4
Ferchau Gummersbach Neubau Firmenzentrale privat 2011 > 3,0 6-7
Waidmannsweg 71 Neubau EFH mit Garage privat 2012 > 0,2 1-4
Koblenzer 17, Neuenhagen Anbau EFH m. Unterfang. privat 2012 < 0,1 1-8
Ritterstr. 50 Neubau eines MFH 19 WE Baugruppe 2013 > 4,0 6-8
Augsburger Str. 33 Anbau e. Außenaufzuges privat 2013 ~ 0,15 1-8
Sophienstr. 35 Neubau eines MFH 18 WE Baugruppe 2014 > 2,0 6-8
Balkonanlagen Anbau an div. Objekten privat 2014 ~ 0,3 1-3, 6-7
Otto-Nagel-Str. 1A, Potsdam denkmalger. Fassadensan. ETG 2015 > 0,1 1-8

Legende: Bauvolumen in Mio. €, *** = nur KGr 300

usw. usf.,
auch wieder Ausschreibungen und Vergabeverfahren
LPh 6-7, Projekte z.B. in NRW (x Mio. €)
:: Beispiele Baukostenmanagement

Eine Gesamt-Broschüre erhalten Sie als PDF
:: auf Anforderung.

Privatgutachten / Beratungen (Bsp.)

Lychener Str. 26, Restaurant im EG, Thema: „Feuchteflecken, Farbablösungen“, 03.2003, Feuchte- Messgerät; Commerzbank, Filiale Alt-Tegel, Thema: „Beurteilung von Mängeln an einer PVC-Spanndecke“, 01.2003; EFH Vogt, Berlin Köpenick, Thema: „Mängel an einer Metalldachdeckung“, 07.2002; Villa Falkenberg, Kostenermittlung für Sanierung und Ausbau, 11.2002; EFH in Berlin Kaulsdorf, Reihenhaus vom Bauträger, Begleitung eines Not leidenden Projektes, 2001; EFH in Lebus bei FFO, Bestandsaufnahme Rohbau (Mängelbericht), 05.2002; EFH in Schönwalde, Beratung zum DG-Ausbau (DYS), 08.2002; ETW in Offenbach, Schallschutzmaßnahmen für eine WE im EG, 07.2003; EFH in D, Prüfung von Bauleistungsbeschreibungen seit 2003; EFH in Berlin Alt Glienicke, Mangelaufnahme und VOB gerechte Schreiben, 01.2000; EFH in Klein Machnow, Begleitung eines Not leidenden Projektes, 2001; MFH in Barnewitz (Brandenburg), Mängelbeseitigungen; Einholung der Bauabnahmebescheinigung nach 4 Jahren, 2001; …
2004 ff.: Fachberatungen für Unternehmen der Branche sowie Publikationen (Bauphysik, energetische Sanierung); Energieberatungen, Energieverbrauchsanalysen, Energieausweise; Baukostenmanagement, Projektbetreuung, Bauberatung, Seminare, Schulungen, Gutachten

Einholung von Baugenehmigungen (Bsp.):

Mitte der 90er: Altbausanierungen, Dachgeschossausbauten | Verkaufspavillon „Blumenland“, Berlin Adlershof, Dörpfeldstr., 2003 | Imbissgeschäft „Top“, Berlin Adlershof, Dörpfeldstr., 2002 | Fischrestaurant „Viktoriasee“, Ostbahnhof, Bogen 23+24, 2003 | Mehrfamilienhaus mit Gewerbe, Borgsdorf, Umbau, Modernisierung, 2006 | Neubau einer Garage mit Ausnahmegenehmigungen, Brandenburg, 2008 | EFH und Wohn- und Geschäftshaus, Wandlitz, 2009



Jahresrückblick 2014: von der Haus-Klinik gelöste Probleme
Beratung Bauphysik
Gutachten / Gutachtliche Stellungnahmen
Beratungen / Konzepte
Ausschreibung / Auftragsvorbereitung
Bauüberwachung / Baubetreuung
Bauvorbereitung und Bauüberwachung
:: Themen/Referenzen 2014


nach oben 

Projektberichte, Fotogalerien
 
   

nach oben


Projektberichte mit Bildern/Fotos/Zeichnungen

Dachgeschossausbau    

Dachgeschossausbau mit Einblasdämmung
                                                      Anbau eines Außenaufzuges

DIMaGB ist Teil der Exportinitiative Energieeffizienz
DIMaGB is part of Export Initiative Energy Efficiency


DIMaGB ist Teil der Exportinitiative Energieeffizienz

Das Unternehmen DIMaGB Bauleitung Bauplanung Bauberatung befasst sich seit 10 Jahren mit innovativen Lösungen für mehr Energieeffizienz in Gebäuden. Dabei fließen die Erfahrungen von 25 Jahren Praxis der Planung und Realisierung von Bauprojekten ein. Zum Bauen im Bestand gehört die energetische Ertüchtigung von Gebäuden. Die beratende Tätigkeit von DIMaGB erfolgt seit 5 Jahren europaweit, Geschäftssprachen sind Deutsch und Englisch. Schwerpunktthemen sind: Sanierungen, Um- und Ausbauten, Energieberatung.


DIMaGB ist Teil der Exportinitiative Energieeffizienz



Bsp. #1:
Holzfaser WDVS in Berlin

Holzfaser WDVS in BerlinFür das Doppelhaus im Berliner Stadtteil Zehlendorf erfolgte Ende 2007 eine umfassende Analyse durch die DIMaGB Energieberatung. Im Zeitraum April/Mai 2008 erfolgte die Objektplanung durch die DIMaGB Bauplanung. Das Ziel bestand darin, mehr Behaglichkeit zu schaffen und Energie einzusparen.

In einem ersten Abschnitt erfolgte eine Kellerdeckendämmung mit Styroporplatten sowie eine Innenbeschichtung mit ThermoShield, der IR reflektierenden Mikrosilikatfarbe zur Verbesserung des Innenraumklimas. Im Wohnzimmer wurde eine Sockelleistenheizung installiert.

Die Anbringung eines Holzfaserdämmplatten WDVS stellt im Berliner Raum ein Novum dar, das viele angefragte Fachunternehmen noch nicht kannten. Dazu kam eine ungewohnte Detailfülle und Genauigkeit der Leistungsbeschreibung.

Die Herstellung eines Holzfaserdämmplatten WDVS erfolgt nach den einschlägigen technischen Regelwerken. Dennoch gehören eine gute Einarbeitung und handwerkliches Vermögen dazu. Sorgfalt ist aufzuwenden für die vollflächige Verklebung, das Dübeln der Platten ist ein Muss.

Nach dem Spachteln und Armieren wurde ein Scheibenputz aufgetragen, den Abschluss bildete die Außenbeschichtung mit ThermoShield Exterieur. So entstand eine voll sorptionsfähige Wandkonstruktion mit verbessertem Schall- u. Wärmeschutz. Das renovierte Gebäude mit seiner strahlenden Fassade ist ein Blickfang.


Beispiel #2:
Die Renovierung des Kindergartens Sonnenwäldchen

    







   Energy Globe National Award, 2011, Lithuania
      :: Kurzbericht im WWW
:: Objektreport: Saules Gojus
         Die Renovierung des Kindergartens Sonnenwäldchen (04.2009)

Die Renovierung des Kindergartens Sonnenwäldchen„Saules gojus“ - Sonnenwäldchen - heißt der Kindergarten, dessen großes Grundstück im Norden der litauischen Hauptstadt Vilnius direkt an einen Wald grenzt und wo von allen Seiten die Sonne ungehindert darauf strahlen kann (www.kindergarten.lt). Die offizielle Bezeichnung lautet „Zentrum für Vorschul-Erziehung“, welches sich keiner pädagogischen Theorie verpflichtet fühlt und ein ganzheitliches Konzept verfolgt, zu dem Natur, Sprachen (Litauisch, Deutsch und Englisch), Musik und Kreativität des Individuums gehören.
Das Haus bietet mit 500 m² genügend Platz für bis zu 45 Kinder. 2004 wurde das Gebäude in einer ersten Stufe renoviert (sanitären Anlagen und die gesamte Elektrik). „Hilfreich zur Seite stand uns Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann (www.dimagb.de), anerkannter deutscher Experte für vernünftiges und gesundes Bauen.“ berichtet Andreas Rodenbeck, Koordinator des Projektes.

Wichtig war eine energetische Ertüchtigung der Außenwände, die als zweischaliges Mauerwerk mit einem Luftspalt von 7 cm einen U-Wert von 0,8 W/m²K aufwiesen. Zwar ist der U-Wert für die Energiebilanz des Gebäudes nicht allein Ausschlag gebend, bei winterlichen Temperaturen um die -20°C ist er dennoch eine zu beachtende Kenngröße. Durch eine Kerndämmung mit EKOVATA Zelluloseflocken konnte der U-Wert auf 0,37 W/m²K verbessert werden, wobei ein entscheidender Vorteil darin besteht, dass am Ende eine voll sorptionsfähige Wandkonstruktion mit kapillarer Leitfähigkeit vorliegt.

Im Februar 2007 wurden im Rahmen einer Objektbegehung Baumaßnahmen besprochen mit folgenden Schwerpunkten: Regendichtigkeit, Fenster, Dachgeschoss, Renovierung der Fassade, Leibungen dämmen, Fassaden- und Innenanstrich, Holzgiebel Süd erneuern. Um die energetische Qualität der Außenwände zu verbessern, riet der Bausachverständige zum Einsatz von ThermoShield (www.ThermoShield-Europe.com). Gründe hierfür sind u.a. der Schutz vor solarer Belastung im Sommer, die Kompensation von Wärmebrücken, Schlagregenschutz, Verbesserung der thermischen Behaglichkeit. Der praktische Nutzen hat diesem Planungsansatz Recht gegeben, der folgende Erfahrungsbericht ist selbst erklärend.

„Wir haben ThermoShield für Renovierungsarbeiten an unserem Kindergarten im Sommer 2007 sowohl innen als auch außen benutzt. Während wir zu Beginn noch einmal mitten in der Nacht und während des Tages nachheizen mussten, ist das Haus jetzt mit zweimaligem Heizen warm zu halten, auch bei Temperaturen von -20°C (Januar 2009).
Begeistert sind wir von den Eigenschaften: trotz der im Vergleich zu Deutschland extremen litauischen Bedingungen von -20°C im Winter bis knapp 30 Grad im Sommer verblasst ThermoShield nicht und es sind überhaupt keine Risse zu sehen, weder an der Holzverkleidung noch am Putz – ein großes Problem vieler Farben hierzulande und bei einem Stadtrundgang durch Vilnius an fast jeder Ecke zu beobachten.“


DIMaGB is part of Export Initiative Energy Efficiency

DIMaGB is part of Export Initiative Energy Efficiency  DIMaGB is part of Export Initiative Energy Efficiency


The company DIMaGB Construction Management Project Planning Building Consultancy deals with innovative solutions for greater energy efficiency in buildings for 10 years. It incorporated the experiences of 25 years practice of planning and implementation of construction projects. For existing buildings belongs to the energetic upgrading of buildings. The consulting work done by DIMaGB Europe wide for 5 years, spoken languages are German and English. The main topics are: renovations, conversions and extensions, energy advice.


Sample #1:
Wood Fibre Heat Insulation Composite System in Berlin

Wood Fibre Heat Insulation Composite System in BerlinFor the semi-detached house in the Berlin district of Zehlendorf end of 2007, a comprehensive analysis was carried out by the DIMaGB Energy Advice. During the period April / May 2008, the site planning was done by the DIMaGB Project Planning. The goal was to create more comfort and save energy.

In a first section, a basement ceiling insulation was made with polystyrene sheets and an inner lining with ThermoShield, the IR reflective micro-silicate paint to improve the indoor climate. In the living room a skirting board heating system was installed.

Affixing Wood Fibre Heat Insulation Composite System in the Berlin area is a first, knew many professional firms are not yet requested. This was an unusual wealth of detail and accuracy were the specifications.

The manufacture of a Wood Fibre HICS is subject to the relevant technical regulations. Nevertheless, a good learning curve and craftsmanship assets belongs to. Care spending is for the entire surface glue-down, the anchors of the plates is a must.

After the filling and reinforcement a slice plaster was applied, the conclusion was the outer coating with ThermoShield Exterior. Thus, a full-sorption wall construction with improved thermal insulation and sound-developed arose. The renovated building, with its gleaming facade is an eye catcher.

Project data: semi-detached, built in 1963, 330 sqm., 2 floors, basement, 6 m eaves height, street frontage 20.3 m, 75 m outward processing, gross facade area 445 sqm, 95 sqm windows, design, tendering, construction supervision: DIMaGB, Realization : 2008, Cost: reasonable


Sample #2:
Energetic Renovation of the kindergarten Saules Gojus

Energetic Renovation of the kindergarten Saules GojusSaules Gojus - solar grove - is called the nursery, whose large property in the north of the Lithuanian capital, Vilnius, directly adjacent to a forest, and can radiate freely on all sides where the sun is out (www.kindergarten.lt). Its official name is the centre for pre-school education, who feels bound to any pedagogical theory and take a holistic approach to nature, languages (Lithuanian, English and German), music and creativity of the individual belong.
The house offers 500 m² of space for up to 45 children. 2004, the building was renovated in a first stage (sanitary facilities and the entire electrical system). “Helpful side stood us Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann (www.dimagb.de), renowned German expert on sound and healthy building.” tells Andreas Rodenbeck, coordinator of the project.

It was important to an energetic upgrading of the exterior walls, which exhibited a double-skin wall with an air gap of 7 cm a U-value of 0.8 W/m²K. Although the U-value for the energy balance of the building is not alone decisive, with chilly temperatures around -20°C, it is nevertheless a characteristic to be observed.
With a core insulation with cellulose flakes EKOVATA the U-value to 0.37 W/m²K could be improved to provide a crucial advantage is that at the end of a full-absorption-wall structure is present with capillary conductivity.

In February 2007, within the framework of an object construction commission discussed along the following lines: rain leak, window, attic, renovation of the facade, insulate soffits, facade and interior refresh, wood gable south.
To improve the energetic quality of the exterior walls to the building experts suggested the use of ThermoShield (www.ThermoShield-Europe.com). Reasons for this include the protection from solar exposure during the summer, the compensation of thermal bridges, driving rain, improving thermal comfort. The practical utility has given this approach to planning law, the following experience report itself is explanatory.

“We used ThermoShield for renovation work at our nursery in the summer of 2007, both inside and outside use. While we had to start heating up again in the middle of the night and during the day, the house is now kept warm with a double-heating, even at temperatures of -20°C (January 2009).
We are excited by the properties: compared to Germany, despite the extreme conditions of Lithuania from -20 ° C in winter to nearly 30 degrees in the summer heat shield does not fade and there are no cracks at all to see, either in the timber paneling or plaster on one major problem in this country of many colours and on a city tour through Vilnius to watch almost every corner.”

nach oben